mobile phone
Ein Anruf genügt:
Tel.: 0941/20868-38
Tel.: 09606/9154041

Schimmelbekämpfung
und Gutachten

Zu unserem Leistungsspektrum gehört ebenfalls Schimmelpilzbekämpfung mit Ursachenfindung um den Pilzbefall einzudämmen, unschädlich zu machen, eine weitere Ausbreitung zu vermeiden und neuerlichen Schimmelpilzbefall zu unterbinden, sodass keine Gifte mehr in die Raumluft abgegeben werden können.

Ebenso erstellen wir Gutachten bei Schimmelpilzen in Innenräumen.

Schimmelpilze müssen effektiv
bekämpft und beseitigt werden.

Cover Kellerbelüftung

Entscheidend ist die Ursache

Ergibt das Gutachten, dass eine Schimmelpilzbelastung im Innenraum vorliegt, sollte eine Sanierung erfolgen. Auch geringe Schimmelpilzquellen im Innenraum sind aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes zu beseitigen.

Eine Schimmelpilzsanierung ohne Beseitigung der Ursachen ist allerdings nicht sinnvoll, da früher oder später mit einem erneuten Schimmelpilzwachstum zu rechnen ist. Daher ist es unerlässlich, die Ursachen für das Schimmelpilzwachstum, insbesondere die Frage eines erhöhten Feuchteeintritts, zu klären. Quelle: Umweltbundesamt

Schimmelpilz

gefährlich oder harmlos?

Das Ausmaß des Gesundheitsrisikos ist abhängig von Intensität und Art des Schadens sowie von der Empfindlichkeit des Menschen.

Für ein genaues Gutachten nehmen
Sie Kontakt mit uns auf.

Kontaktieren

Broschüre über Schimmelpilz

logo raum + luft

Hilfe! Schimmel im Haus
Ursachen - Wirkungen - Abhilfe

Das Umweltbundesamt informiert über Risiken von Schimmelpilzbefall.

Die Broschüre finden Sie hier zum Download

Hätten Sie´s gewusst?

In einem Dreipersonenhaushalt werden durch die Wasserdampfabgabe der Personen (30 bis 100 g/h je Person) durch Duschen, Waschen, Wäschetrocknen, Kochen sowie durch Pflanzen, Aquarien und andere Feuchtequellen täglich etwa 6 bis 14 kg Wasser freigesetzt. Um 10 kg Wasser aus Innenräumen abzuführen, müssen ca. 3.000 kg Luft bewegt werden.

Dieses bedeutet, dass der Luftinhalt der Innenräume im Mittel etwa 7 mal täglich ausgetauscht werden muss, um die unerwünschte Feuchtigkeit abzutransportieren. Zum Vergleich: Bei geschlossenen Fenstern und Türen hat man Luftaustauschraten zwischen ca. 0,2 - 2 pro Stunde (je nach Fenstertyp und Bausituation), bei weit geöffneten Fenstern steigt die Luftaustauschrate auf 10 - 20 pro Stunde an.

Quelle: Umweltbundesamt